Bogensignatur (signature-mark)

Bogensignaturen befinden sich wie Kustoden unterhalb des Satzspiegels. Sie bezeichnen den Bogen oder die Lage im Buch und dienen somit dem Buchbinder als Vorgabe für die Realisierung der korrekten Reihenfolge. Diese Angabe (aus Buchstaben und Ziffern bestehend) befindet sich zumeist auf gleicher Höhe mit der evtl. existierenden Kustode und ist fast immer mittig angeordnet. Ausnahmen bilden ggf. einleitende Bandangaben bei mehrbändigen Werken, die am Zeilenbeginn stehen.

Fußnoten können jedoch noch darunter erscheinen, sodass die Zeile nicht in jedem Fall die letzte Information auf der gedruckten Seite darstellt.

Figure 1. Beispiel: Bogensignatur